Logo
Überschrift
Logo

Tourenberichte

2006 (3. - 8.9.) - Solo-Alpenüberquerung per Rennrad vom Bodensee über die Dolomiten

Rennrad

1. Tag:


Start direkt von der Eurobike um den Bodensee, durch Liechtenstein nach Chur in der Schweiz. Weiter über den Valbella Pass 1543 m hinab nach Filisur in Graubünden.

155 km / 1700 hm


2. Tag:


Früh sofort 1400 hm steil hinauf zum Albulapass auf 2315 m (das Schweizer Bähnle schraubt sich über tollkühne Viadukte und oft in Fels getriebene Wendelschleifen neben mir nach oben), runter nach St. Moritz und hoch zum Berninapass 2330 m (unter dem Piz Bernina 4049 m mit seinem legendären Biancoeisgrat); wieder unten über die Grenze nach Italien und zum kargen Passo Forcella de Livigno 2309 m, dann Passo de Eira 2208 m und schließlich Passo Foscagno 2291 m (bei Hirten kaufe ich Käse für ein deftiges Abendbrot auf meinem Holzbalkon mit Blick auf die vergletscherten Riesen).

105 km / 3000 hm


3. Tag:


Früh erklimme ich den Passo Stelvio (Stilfser Joch) 2760 m und komme noch vor dem „Ansturm der Touris” wieder runter nach Bormio (Mittagspause am schattigen Piazza – es ist richtig heiß) darum hinauf zum Passo Del Gavia 2621 m (gewaltiger Ausblick) und ausgesetzte supersteile Abfahrt nach Ponte de Legno (uriges Städtchen mit südlichem Flair, gut für einen Besuch beim Bäcker und zum Relaxen); und als Finale der Passo Tonale 1900 m - hier beginnen die Dolomiten.

120 km / 3500 hm


4. Tag:


Heute geht es um die Brentagruppe, (in Madonna de Campiglio 1682 m muss ich an Pantani denken, der Höhepunkt seiner Kariere und sogleich sein tiefer Fall) weiter durch ein riesiges Tal voller Apfelbäume (mit urigem Quartier beim Apfelbauern).

150 km / 2500 hm


5. Tag:


Über den Mendelpass 1363 m geht es steil hinab nach Bozen ca. 200 m, der Hauptstadt der autonomen Provinz Südtirol und durch eine spektakuläre Felsschlucht hoch zum Karerpass 1758 m (zur Linken der Rosengarten und zur Rechten das Latemar – bizarre weiße Dolomitenfelsen) hinab zur Apfelstrudelparty im Luxusort Campitello, frisch gestärkt spule ich die Serpentinen hoch, entlang der kolossalen Felswände zum Sellajoch 2240 m; bei der Abfahrt gleitet der Blick von den wuchtigen Sellatürmen (bis 1000 m hoch) bis zum schneebedeckten Alpenhauptkamm, noch übers Grödnerjoch 2137 m und als Sahnehäubchen die Panorama-Serpentinen-Abfahrt nach Kolfuschg.

121 km / 3500 hm


6. Tag:


Mit Blick auf den mächtigen Marmoladagletscher und die 5 Torre (Türme) radle ich hoch zum Valparolapass 2199 m , unten in Pescul gibt es ¼ Wein und Salat und Apfelstrudel als Stärkung für die steilen Serpentinen zum Passo Giau 2237 m, die traumhafte Abfahrt in den Felskessel von Cortina macht mich so happy, dass mein Tempo für eine scharfe Doppelkurve zu hoch ist... ... so bekomme ich zwei Wochen „Zusatzurlaub” im Krankenhaus Cortina mit Panoramablick auf den Passo Giau und eine etwas andere Heimreise nach nur 716 km & 16.400 hm auf dem Rennrad.

Krankenhaus

◄ Zurück